Geschichte

In Geschichte sollen die Schüler zu historisch wissenden und kritischen Menschen erzogen werden. Besonders wichtig ist dabei historische Gegebenheiten und Zusammenhänge zu verstehen und sich der daraus erwachsenen Verantwortung zu stellen.
Geschichte wird ab Klasse 6 unterrichtet. Besonders gerne besuchen die Schüler hier auch die Steinzeitwerkstatt im Helmsmuseum. In Klasse 7 ist Geschichte zusammen mit Geografie im Epochenunterricht verbunden. Beide Fächer thematisieren zusammen die Themen Mittelalterliche Stadt / Stadtentwicklung und Entdeckungen und Eroberungen / Leben unter extremen Bedingungen und unternehmen passende Exkursionen nach Lüneburg bzw. Lübeck und ins Völkerkundemuseum. In Klasse 8 und 9 beschäftigen sich die Schüler dann mit dem Absolutismus, der Französischen Revolution, Reichseinigung, Imperialismus und Weimarer Republik. Ein besonderer Schwerpunkt ist dann in Klasse 10 das Thema Nationalsozialismus auch vor dem Hintergrund der Namensgebung der Schule. Hier besuchen alle Schüler die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und forschen dort einen Tag lang in der Ausstellung und im Archiv. Vor dem Übergang in die Oberstufe sind dann auch der Ost-West-Konflikt und die Wiedervereinigung Thema. Oftmals geht die Abschlussfahrt dann auch passend in die Bundeshauptsstadt Berlin.
Das Fach wird in vielen Phasen des Unterrichts, nicht nur während des Epochenunterrichts,  projektartig und fächerübergreifend unterrichtet. Meistens erfolgt auch eine Kooperation mit dem Fach PGW, da beide Fächer oftmals von der gleichen Lehrkraft unterrichtet werden.
In der Oberstufe ist Geschichte ein profilgebendes Fach im Profil Interkulturelle Kommunikation und Medien mit den Semesterschwerpunkten Europa und der Orient, Deutschland und China, Deutschland in der Mitte Europas und Europa und die sog. Dritte Welt.

Werte unseres Schullebens

Wertschätzung und Toleranz
Gemeinschaft und Teamgeist
Verantwortungsbewusstsein
Leistungsbereitschaft